Wickelrucksäcke – warum sind sie so praktisch?

Mutter am Wickeln | © PantherMedia /Anja RoesnickMutter am Wickeln | © PantherMedia /Anja Roesnick

Wickelrucksäcke bilden eine praktische Alternative zur Wickeltasche. Grundsätzlich bieten beide Varianten alles, was man benötigt, um das Baby unterwegs zu versorgen. Ausgestattet sind sie in der Regel mit einer Fächerorganisation, die dafür sorgt, dass das Wickeln und Füttern unterwegs zum Kinderspiel wird. Allerdings kann hier auch genau das Problem liegen.

Wenn sie erst mal mit allem Notwendigen bestückt sind, dann weisen sie nicht selten ein beachtliches Gewicht auf. Ist man generell mit einem Kinderwagen unterwegs, so bietet die Wickeltasche eine geniale Möglichkeit, um alles sicher zu transportieren, was für das Baby benötigt wird. Denn eine Wickeltasche lässt sich problemlos am Kinderwagen befestigen.

Das Gewicht spielt dann wirklich keine Rolle mehr. Ganz anders verhält es sich allerdings, wenn man häufig ohne Kinderwagen unterwegs ist, dann bietet der Wickelrucksack auf jeden Fall die perfekte Alternative.

Der Wickelrucksack für unterwegs

Mütter unterwegs | © PantherMedia /EdZbarzhyvetsky

Mütter unterwegs | © PantherMedia /EdZbarzhyvetsky

Ist man nicht mit dem Kinderwagen unterwegs, bedeutet das unweigerlich, dass man die Wickeltasche auf einer Schulter tragen muss. Das kann schnell zu Rückenschmerzen führen und zusätzlich ist man häufig deutlich in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Ganz anders verhält es sich hier aber, wenn man sich für einen Wickelrucksack entscheidet. Der Wickelrucksack lässt sich zum einen ganz bequem auf den Rücken schnallen, zum anderen hat man stets beide Hände frei. Das bietet gleich mehrere Vorteile, denn hier wird der Schulterbereich deutlich entlastet.

Das sorgt nicht nur für einen besseren Tragekomfort, sondern beugt vor allen Dingen auch noch Haltungsschäden vor. Zudem kann man sich optimal um das Baby kümmern, da man ja beide Hände zur Verfügung hat. Rein optisch sieht man zudem nicht aus wie ein Packesel, sondern ein Wickelrucksack sorgt auch noch für einen sportlichen Look.

Der Wickelrucksack, die Größe und die Fächeraufteilung

Grundsätzlich unterscheiden sich die Wickelrucksäcke und -taschen kaum voneinander, denn bei beiden gelten die gleichen Regeln. Abhängig vom Alter des Babys müssen beide mehr oder weniger Platz zur Verfügung stellen. Babys, die noch gestillt werden, benötigen natürlich keine Flasche, später ändert sich das dann und die Nahrung, ob Flasche oder Gläschen, muss mitgenommen werden.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Wickelrucksack über eine sinnvolle Fächeraufteilung verfügt. Andernfalls beginnt das große Suchen. Darum sollte ein Wickelrucksack über Fächer für Fläschchen, ein Feuchtfach für benutzte Windeln, Thermofächer zum Warmhalten von Nahrung und weitere Fächer für allerhand Wickel- und Babyutensilien verfügen. Zudem sollte ein Wickelrucksack ein Fach für persönliche Gegenstände wie den Schlüssel, das Portemonnaie und das Handy zur Verfügung stellen.

Das alles gehört in einen Wickelrucksack

Wickelrucksack | © PantherMedia /liudmilachernetska@gmail.com

Wickelrucksack | © PantherMedia /liudmilachernetska@gmail.com

Wer einen kurzen Ausflug macht, benötigt natürlich nicht alles, was hier aufgezählt wird, aber dennoch sollen die folgenden Dinge aufzeigen, was man im Ernstfall alles für ein Baby benötigt, wenn man länger unterwegs ist. So bekommt man schnell eine Vorstellung, wie wichtig und eigentlich unverzichtbar ein Wickelrucksack werden kann.

Bei größeren Unternehmungen sollte immer eine Wickelunterlage einen festen Platz im Wickelrucksack haben. Schließlich möchte man das Baby ja nicht auf einer Parkbank oder Ähnlichem ohne den optimalen Schutz wickeln müssen.

Windeln, Feuchttücher und eine Pflegecreme sowie mindestens ein Spucktuch gehören ebenfalls zur Basisausstattung. Allgemein sind Reinigungstücher sehr hilfreich. So lassen sich schnell die Händchen des Babys oder das Löffelchen bei Bedarf reinigen. Sofern das Baby einen Schnuller benutzt, sind Schnullerboxen mit hygienisch sauberen Schnullern ein unbedingte Muss.

Noch immer sieht man Eltern, die einen heruntergefallen Schnuller aufheben, diesen ablutschen und dann dem Baby in den Mund stecken. Das geht gar nicht! Der Schnuller ist bis zur nächsten Reinigung unter zumindest fließendem Wasser einfach nicht mehr brauchbar. Daher sind sauberer Schnuller in Ersatzboxen die ultimative Lösung.

Abhängig von der Jahreszeit gehört eine Mütze oder ein Sonnenhut ebenfalls zum Equipment. Sollte der Wickelrucksack über keine Feuchttasche verfügen, sollte man für benutzte Windeln oder nasse Kleidung auf jeden eine Plastiktüte mitnehmen.

Für die Versorgung des Kindes gehören je nach Alter folgende Dinge in den Wickelrucksack: 1 Fläschchen mit Pulver und 1 Thermoskanne und/oder 1 Breigläschen, 1 Löffel mit Schutzbox, 1 Lätzchen. Und bei Bedarf eine zusätzliche Trinkflasche mit Wasser.

Die Größe des Wickelrucksacks

Die Größe des Wickelrucksacks hängt hauptsächlich vom Verwendungszweck ab. Für die tägliche Nutzung ist in der Regel ein mittelgroßer Wickelrucksack vollkommen ausreichend. Stehen häufige längere Ausflüge auf der Agenda, dann sollte man sich eventuell für ein großes Modell entscheiden, das sich auch auf längeren Ausflügen bequem tragen lässt und gleichzeitig alle benötigten Utensilien problemlos aufnehmen kann.

Die Wahl der Größe hängt also in erster Linie von den persönlichen Gepflogenheiten ab. Das sollte man vor dem Kauf eines Wickelrucksacks also unbedingt bedenken. Denkbar sind aber auch Kombination aus einer Wickeltasche für den Kinderwagen für den täglichen Bedarf und ein extra Wickelrucksack für die besonderen Ausflüge.

Kommentar hinterlassen zu "Wickelrucksäcke – warum sind sie so praktisch?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*