Warzen – warum sind sie gerade bei Kinder so häufig?

Warze | © panthermedia.net / cteconsultingWarze | © panthermedia.net / cteconsulting

Die meisten Eltern kennen das unangenehme Gefühl, wenn sie zum ersten Mal entdecken, dass die Sprösslinge Warzen an den Füssen haben. Leider sind Warzen gerade bei Kindern weit verbreitet, da sie sich in Umkleidekabinen und Sporthallen besonders wohlfühlen. Doch was für Warzen gibt es eigentlich und wie kann man sie am besten behandeln und auch vermeiden?!

Jeder der schon einmal Warzen hatte weiß, wie unangenehm diese sein können und vor allem aber auch wie hartnäckig. Kinder schämen sich häufig dafür und das kann dazu führen, dass sie lieber auf Spass und Sport verzichten als zu riskieren, dass ihre Freunde die Warzen entdecken.

Was tun wenn sich Kinder mit Warzen infiziert haben?

-Amazon Werbung-

Das Virus ist hochansteckend ist und muss möglichst schnell behandelt werden damit sich die Warzen nicht verbreiten. Eine Option ist der Gang zum Arzt der die Warzen mit Flüssigstickstoff vereist. Dabei sterben die Warzen ab und fallen nach 10-14 Tagen von alleine ab. Unterdessen hat sich unter der Warze neue und gesunde Haut gebildet. Es gibt aber in jeder Apotheke und mittlerweile auch online eine Reihe von Produkten mit denen man zu Hause die Warzen vereisen kann. Die effektivsten Produkte sind diejenigen die die niedrigste Temperatur erreichen. Mit einem Schaumstoffapplikator wird der Flüssigstickstoff 20-40 Sekunden auf die Warze aufgetragen. Die Anwendung ist nicht schwierig aber man sollte mit Präzision vorgehen.

Was ist eine Warze und wie kann ich sie erkennen?

Warze entdeckt | © panthermedia.net / damiangretka

Warze entdeckt | © panthermedia.net / damiangretka

Warzen werden durch ein relativ harmloses Virus, das humane Papillomavirus (HPV) übertragen. Das Virus kann durch Hautverletzungen und rissige Hautstellen in die Haut eindringen und Zellen infizieren, die die obere Hautschicht bilden. Warzen brechen in der Regel zwei bis sechs Monate nach Infektion auf.

Die häufigsten Formen sind:

  • Die gewöhnliche Warze (Verrucae Vulgares), die auch als Stachelwarze bezeichnet wird. Sie befindet sich häufig an Händen, Füssen oder im Gesicht. Sie tritt zuerst als stecknadelkopfgrosses Knötchen auf und hat eine blumenkohlähnliche Oberfläche.
  • Die Dorn-oder Fusswarze (Verrucae Plantares) auch Plantarwarze genannt. Sie bildet sich an den Zehenunterseiten und den druckbelasteten Regionen der Fußsohlen. Sie wächst erheblich in die Tiefe und ist meistens von Hornschwielen bedeckt. Da sie beim Gehen ähnlich wie ein Dorn in die Haut drückt kann sie sehr schmerzhaft sein.

Besonders bei Kindern sehr verbreitet sind übrigens zwei weitere Warzenarten:

  • Die Flache oder Juvenile Warze (Verrucae Planae) ist meistens glatt und klein und tritt hauptsächlich bei Kindern und in grösserer Anzahl auf (bis zu 100 Stück). Sie sind meistens flache bzw. runde Knötchen mit einem Durchmesser von einem bis fünf Millimetern. Das Knötchen selbst ist weich und hautfarben bis gelbgrau. Die Warzen treten hauptsächlich im Gesicht auf. Manchmal sind auch andere Körperregionen wie die Schienbeine, die Unterarme, die Stirn oder die Handrücken betroffen. Flache Warzen sind aufgrund ihres Aussehens schwer zu diagnostizieren und werden häufig mit Akne verwechselt.
  • Die Dellwarze (Mollusca Contagiosa) die auch als Schwimmbadwarze bezeichnet wird. Streng genommen sind sie keine Warzen auch wenn sie ihnen sehr ähneln. Sie zeichnen sich durch glatte Knötchen auf der Hautoberfläche aus, die meistens dunkelrosa sind und in der Mitte eine kleine Vertiefung haben. Sie befinden sich meist an Bauch, Rücken, Armen und Beinen und sind mit einer ansteckenden Flüssigkeit gefüllt.

Wie kann man Warzen bei Kindern vermeiden?

Warzen werden durch direkten Hautkontakt (z. B durch blosses Händeschütteln) sowie durch indirekten Kontakt übertragen. Der indirekte Kontakt erfolgt über abgestossenen Hautzellen z.B. Handtücher, Socken oder auf dem Boden von Umkleidekabinen und Schwimmbädern. Gerade Kinder sind anfälliger für Warzen da ihr Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt ist. Ca 30% der Kinder im Alter von 4-12 Jahren sind von Warzen betroffen.

Die beste Vermeidung von Warzen erfolgt über einige Hygienemassnahmen

  1. Häufiges Händewaschen und gründliches Abtrocken. Um rissige Hautstellen zu vermeiden sollte man auch auf regelmässiges Eincremen nach dem Händewaschen achten
  2. Kontakt mit fremden Handtüchern, Schuhen, Socken etc vermeiden
  3. Badeschuhe tragen und Barfußlaufen in öffentlichen Einrichtungen vermeiden.
  4. Das Übertragungsrisiko in Sporthallen, Schwimmbädern, Saunen, Umkleidekabinen etc ist durch die Zahl der Besucher und die feuchten Böden wesentlich höher

Warzen nicht berühren

Das Virus kann schon nach dem einfachen Berühren einer Warze übertragen werden. Gerade wenn sich ein Familienmitglied infiziert hat ist es wichtig keine Handtücher, Waschlappen, Deodorants etc. zu teilen!

Warzen bei Kindern sind schwer vermeidbar aber relativ einfach zu behandeln

Kinder sind aufgrund ihres noch nicht voll entwickelten Immunsystems eher anfällig für Virusinfektionen zu denen auch Warzen gehören. Ausserdem verbringen sie in der Regel viel Zeit in Umkleidekabinen, Sporthallen und Schwimmbädern die einen perfekten Nährboden für das HP-Virus bieten. Wenn Warzen auftreten müssen diese möglichst schnell behandelt werden damit sie sich am Körper nicht weiter ausbreiten oder andere Familienmitglieder sich infizieren. Die Vereisung mit Flüssigstickstoff ist relativ einfach und kann mit dem richtigen Produkt auch zu Hause durchgeführt werden.

Warzen – warum sind sie gerade bei Kinder so häufig?
Gefällt`s Dir?

Kommentar hinterlassen zu "Warzen – warum sind sie gerade bei Kinder so häufig?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück