„Mama, ich wünsche mir ein Hündchen!“ – Warum ein Haustier zu Weihnachten für Kinder nicht das Richtige ist

Der Hund unter dem Weihnachtsbaum | © panthermedia.net /averyanovaDer Hund unter dem Weihnachtsbaum | © panthermedia.net /averyanova

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Familie und für viele auch das Fest der Geschenke. Vor allem Kinderaugen funkeln unheimlich wenn die Tür zum Wohnzimmer aufgeht und unter dem hell erleuchteten und bunt geschmücktem Weihnachtsbaum viele kleine und große Geschenke liegen. Vor allem Spielzeug, Geschenkgutscheine für das Lieblingsgeschäft oder Kleidungs- und Schmuckstücke erfreuen sich an Weihnachten größter Beliebtheit. Doch ein Geschäft boomt zur Weihnachtszeit so sehr wie sonst nie im Jahr: Das Geschäft mit Hamster, Meerschweinchen, Hund und Co. Viele Kids schreiben auf ihren Wunschzettel ganz oben ein eigenes Haustier, aber die Frage ob die Erfüllung dieses Wunsches die richtige Entscheidung ist müssen sich in diesem Fall ganz klar die Elten stellen.

Haustiere unter dem Weihnachtsbaum

Ein Großteil unserer Kinder hat schon mindestens einmal erwähnt, dass sie sich ein Haustier wünschen. Für gut 22 Prozent der Kids im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren ist mit Abstand der allergrößte Herzenswunsch einen kleinen kuscheligen Freund zu haben. Am liebsten hätten die meisten gerne einen Hundewelpen, Meerschweinchen oder kleine Kaninchen. Sie träumen davon wie sie mit ihrem geliebten Vierbeiner im Bett kuscheln, wie sie ihnen Tricks beibringen und einfach glücklich sein können. Doch bei weitem gehört noch viel mehr dazu als nur das Haustier zu haben.

Jedes Tier muss gepflegt, gut untergebracht und gefüttert werden. Wenn es ihm einmal nicht gut geht muss jemand mit ihm zum Tierarzt fahren und wenn wir mit der ganzen Familie in den Urlaub fahren wollen, muss auch in dieser Zeit für das Tier beziehungsweise die Tiere gesorgt sein. Genau aus diesem Grund und einigen weiteren sollte man sich gut überlegen ob ein Haustier das richtige Geschenk für eure Kids sind. Wir wollen euch dabei unterstützen und haben hier ein paar Tipps für euch.

Tierheime wollen Weihnachtsadoptionen verhindern

Meerschweinchen dürfen nie allein gehalten werden | © panthermedia.net /ksena32

Meerschweinchen dürfen nie allein gehalten werden | © panthermedia.net /ksena32

Vor allem auf Tierheimtiere haben es ahnungslose Eltern kurz vor Weihnachten abgesehen. Diese sind nicht so teuer wie die vom Züchter und wenn man die Adoption im Hinterkopf hat tut man ja auch augenscheinlich etwas richtig gutes. Aber besonders kurze Zeit nach Weihnachten zeigt es sich dann meistens, dass viele neue Tierbesitzer sich nicht ausreichend Gedanken gemacht haben. Folglich landen nach den Feiertagen unglaublich viele Meerschweinchen, Hunde und Katzen wieder im Heim.

Genau aus diesem Grund gehen immer mehr Tierheime gegen diesen Teufelskreis vor. Sie wollen verhindern, dass die armen Tier zunächst ein Zuhause finden und dann nach kurzer Zeit wieder verstoßen werden und auf einem Rastplatz oder vor den Türen eines Tierheims enden. Deshalb vermitteln viele Tierheime grundsätzlich keine Tiere im Zeitraum von kurz vor Weihnachten bis hin ins neue Jahr. Sie können zwar nicht verhindern, dass Tiere woanders gekauft werden einen geringen Teil können sie jedoch beitragen.

Haustiere sind trotzdem gut für Kinder

Ein kleiner Zwergwidder | © panthermedia.net /Sascha Burkard

Ein kleiner Zwergwidder | © panthermedia.net /Sascha Burkard

Auch wenn Tiere unter keinerlei Umständen das richtige Weihnachtsgeschenk für Kinder sind, sollte man sich trotzdem darüber im klaren sein, dass Haustiere oft sehr gut für unsere Kleinsten sein können. Sie bauen sehr schnell eine Beziehung zu ihren haarigen Freunden auf und lernen so ein größeres Verantwortungsbewusstsein zu haben und ebenfalls besser auf andere aufzupassen.

Zusätzlich geben Haustiere ihren kleinen Menschen ein gewisses Gefühl der Sicherheit und sogar Kinder, die eher schüchtern und zurückhaltend sind, können gemeinsam mit ihrem geliebten Vierbeiner auftauen und sich neuen Dingen schneller öffnen. Wenn die ganze Familie sich den Aufgaben eines Tierhalters bewusst ist und
einstimmig ein Haustier halten möchte spricht dem also nichts entgegen.

Fazit zu Haustieren als Weihnachtsgeschenke

Der beste Freund des Menschen | © panthermedia.net /sonya etchison

Der beste Freund des Menschen | © panthermedia.net /sonya etchison

Letztendlich sollte es uns Erwachsenen klar sein, dass das Verschenken von Tieren aller Art an unsere Kids falsch ist. Wenn die Kids wirklich ernsthaftes Interesse an dem Halten eines Tieres haben und so weit in ihrem Verständnis sind, dass ein Tier nicht nur Freude sondern auch Arbeit macht, kann man sich mit der ganzen Familie hinsetzten und über dieses Thema reden. Sind sich alle einig wird es auch reichen wenn der liebe Vierbeiner nach Weihnachten einzieht. Tiere sind auch Lebewesen und verdienen es ein schönes Zuhause auf Lebenszeit zu finden, in dem sie von jedem geliebt und geachtet werden.

„Mama, ich wünsche mir ein Hündchen!“ – Warum ein Haustier zu Weihnachten für Kinder nicht das Richtige ist
Gefällt`s Dir?

Kommentar hinterlassen zu "„Mama, ich wünsche mir ein Hündchen!“ – Warum ein Haustier zu Weihnachten für Kinder nicht das Richtige ist"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*