CBD für Kinder – gefährlich oder unproblematisch?

CBD Öl abgefüllt | © panthermedia.net /rbspaceCBD Öl abgefüllt | © panthermedia.net /rbspace

Cannabidiol (oder kurz CBD) gewinnt täglich neue Anhänger. Immer mehr Menschen schwören auf die Einnahme dieses Hanföls – etwa bei Schlafproblemen, Stress oder Allergien. Selbst im Kosmetikbereich soll es helfen und für ein besseres Hautbild sorgen.

Doch gilt das nur für Erwachsene oder können auch Kinder von den Vorteilen der Hanfpflanze profitieren? Ist CBD für Kids überhaupt legal oder hat es gar eine berauschende Wirkung auf sie? Wir erklären euch im Folgenden, auf welche Weise Cannabidiol helfen kann und was es bei der Verabreichung an Kinder besonders zu beachten gibt.

Wundermittel CBD

Cannabidiol ist ein Bestandteil der Hanfpflanze, der jedoch im Gegensatz zu anderen Komponenten wie dem THC keine psychoaktiven Wirkungen aufweist. Die Einnahme von CBD führt nicht zum in der Umgangssprache allgemein bekannten „Rauschzustand“ oder zu dämpfenden Nebenwirkungen. Stattdessen soll das gut verträgliche Hanföl heilende Fähigkeiten besitzen – es kann antientzündliche, antiepileptische und antischizophrene Eigenschaften entfalten.

Da CBD keine psychoaktiven Substanzen enthält oder lediglich winzige, nicht gefährliche Mengen davon, ist es in Deutschland legal – allerdings nur, wenn es aus Nutzhanf gewonnen wurde. Enthält es weniger als 0,2% THC, ist es als Nahrungsergänzungsmittel bzw. Kosmetikprodukt einzustufen und darf ab einem Alter von 18 Jahren problemlos im Internet vertrieben oder erworben werden. Bei einem THC Gehalt von mehr als 0,2% gilt das Öl allerdings als Arzneimittel und unterliegt der gesetzlichen Rezept- und Apothekenpflicht.

Grundsätzlich ist CBD also in Deutschland legal. Wichtig ist, sich vor dem Kauf gründlich über den Anbau, die Extraktion und den THC Gehalt zu informieren! Leider gibt es noch immer Hanföl-Anbieter, die mit einem Bestandteil werben, der gar nicht enthalten ist oder gar eine Komponente verschweigen, die drin ist. Eine Studie schätzt, dass fast 70% aller CBD Produkte falsch gekennzeichnet werden, weshalb eine gründliche Kontrolle der Produktinhalte unverzichtbar ist. Eine Möglichkeit ist es, auf der Website nach dem Laborverfahren zu suchen oder den Hersteller direkt nach den Ergebnissen des Labortests zu fragen – so bekommt man Klarheit und kann sicherstellen, dass man kein schlechtes Produkt erwirbt.

Anwendung von CBD bei Nicht-Volljährigen

Junge leidet an Kopfschmerzen | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Junge leidet an Kopfschmerzen | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Kinder dürfen das Cannabidiol zwar nicht eigenständig erwerben, aber eine Einnahme ist auch für Mädchen und Jungen unter 18 Jahren erlaubt. Besonders beim CBD für Kinder sollte man darauf achten, dass man einen seriösen Anbieter wählt, der von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung beaufsichtigt wird. So wird garantiert, dass der THC Wert nicht die 0,2%-Marke überschreitet und keinesfalls berauschende Nebenwirkungen auftreten. Achtet man darauf, tritt auch bei Kindern kein Rauschzustand auf und CBD kann ohne Bedenken verabreicht werden.

Qualitativ hochwertiges CBD Öl ist einfach anwendbar: Es kann pur oder verdünnt eingenommen werden. Falls man es besser binden möchte, damit es noch leichter verdaut wird, kann man es auch fetthaltigen Lebensmitteln untermischen. Die ideale Dosierung schwankt von Person zu Person sehr stark. Bei Schmerzen, Migräne, Angst- und Panikattacken reichen oft schon wenige Tropfen aus, um die Symptome zu lindern, während schwerere Krankheiten eine höhere Dosis erfordern.

Allerdings gibt es hier keine genauen Richtwerte, da die Verwendung von CBD Öl noch in den Startlöchern steht und deshalb noch keine aussagekräftigen Studien durchgeführt wurden. Trotzdem sollte man jetzt nicht in Panik verfallen: Es gibt bisher keine Berichte von erheblichen Nebenwirkungen oder einer Überdosierung. Am besten tastet man sich an die passende Dosis heran und findet individuell heraus, wie viele Tropfen man benötigt. Kinder also dementsprechend langsam an das Öl heranführen!

Wie Kinder vom CBD profitieren können

Mädchen mit Schlafproblemen | © panthermedia.net /samwordley@gmail.com

Mädchen mit Schlafproblemen | © panthermedia.net /samwordley@gmail.com

Cannabidiol weist unzählige gute Inhaltsstoffe auf, von denen sowohl Kinder als auch Erwachsene profitieren können: Das Öl ist reich an Vitaminen wie B1, B2 und E sowie reich an Mineralien. Kalium, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink sowie Anteile von wertvollen Proteinen sind in einem hohen Gehalt vorhanden. Das Hanföl weist zudem ein hervorragendes Vorkommen essenzieller Fettsäuren auf, die die Regeneration der Zellen begünstigen und eine entzündungshemmende Wirkung entfalten.

Aufgrund dieser Faktoren hilft das Öl bei Schmerzen und Entzündungen, bei Migräne und Schlafproblemen. Es ist außerdem gut gegen Depressionen, weil es die Gemütslage stabilisiert und Stimmungsschwankungen verhindert. Die appetitsteigernde Wirkung führt dazu, dass man genügend isst und garantiert so ein hohes Energieniveau. Es kann innerhalb der ersten Tage zu ganz leichten Nebenwirkungen kommen, wie einem trockenen Mund oder Schwindelgefühl. In den meisten Fällen verschwinden diese nach einer kurzen Erholungsphase und werden durch die positiven Auswirkungen von CBD Öl wettgemacht.

Übrigens: Bei allen diesen Beschwerden hilft CBD Öl nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder. Es sind sogar mehrere Erfolgsgeschichten von an ADHS erkrankten Kindern bekannt, die sich durch Cannabidiol gelassener und weniger stark gereizt verhielten. Also ist die Hanfpflanze auch bei dieser Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung durchaus zu empfehlen.

Auch bei schweren chronischen Krankheiten, wie Sklerose, Parkinson oder sogar Krebs kann das Öl schmerzlindernde, entspannende Wirkungen aufweisen. Wichtig zu wissen ist dabei, dass CBD die Krankheit nicht heilt, sondern lediglich die Symptome lindert – was für die Betroffenen jedoch viel Wert ist. Wie alle rein pflanzlichen Produkte beeinträchtigt es nicht die ärztlich verschriebenen Medikamente und Therapien, sondern kann als Ergänzung zu ihnen klassische Symptome wie Übelkeit oder Knochenschmerzen mindern.

Fazit: CBD für Kinder

Flüssiges Cannabidiol | © panthermedia.net /rbspace

Flüssiges Cannabidiol | © panthermedia.net /rbspace

Der natürliche Bestandteil CBD aus der Hanfpflanze zieht nicht ohne Grund immer mehr Anhänger in seinen Bann: Wegen seiner positiven Inhaltsstoffe weiß man von nicht wenigen Beispielen, in denen Cannabidiol Schmerzen lindern oder die allgemeine Entspannung fördern konnte. Da das Produkt noch recht neu auf dem Markt ist, gibt es noch keine aussagekräftigen Studien über die richtige Dosierung oder genaue Wirkungen, aber trotzdem empfehlen bereits jetzt viele Experten das Nahrungsergänzungsmittel. Nebenwirkungen treten selten und dann nur in geringem Maße auf, weshalb über eine Einnahme nachgedacht werden sollte – gerade bei häufig auftretenden Schlafstörungen oder akuten Kopfschmerzen.

Auch für Kinder sind positive Folgen bekannt. Die Verabreichung an Minderjährige ist legal und ruft selbstverständlich keine berauschende Wirkung hervor! Damit man allerdings einen idealen Erfolg verzeichnet, ist es gerade bei Kids wichtig, ein qualitativ hochwertiges Öl von einem seriösen Anbieter zu erwerben und die richtige Dosis langsam auszutesten. Auf diese Weise findet ihr schonend heraus, ob Cannabidiol die richtige Wahl für euer Kind ist.

CBD für Kinder – gefährlich oder unproblematisch?
Gefällt`s Dir?

Kommentar hinterlassen zu "CBD für Kinder – gefährlich oder unproblematisch?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück